Ein Gedankengang, von den Jugoslawien-Kriegen über 9/11 bis zu den letzten Geschehnissen in Nahost unter Berücksichtigung von Brzezinskis „The Grand Chessboard“

Mit Zbigniew Brzezinski betrat neben Henry Kissinger ein echtes Schwergewicht unter den Globalstrategen die Weltbühne.

Als Quasi-Ziehsohn von David Rockefeller, Berater von US-Präsident Lyndon B. Johnson 1966 – 68, Sicherheitsberater von US-Präsident Jimmy Carter 1977 – 81 und als führender außenpolitischer Berater von Barack Obama ist es ratsam, seine Sicht der Dinge, seine Äußerungen und seine Handlungen genauer zu betrachten.

Erst recht wenn man bedenkt, dass er sich als bekennender Russland-Hasser dafür gebrüstet hat, die Sowjets im damaligen Afghanistan-Krieg in die Pfanne gehauen zu haben.

Des Weiteren ist es wohl ein offenes Geheimnis, dass Präsidenten eher aus dem Wissen ihrer Berater schöpfen als aus ihrem eigenen Gedankengut.

Ich gehe davon aus, dass es den meisten Menschen, die diesen Artikel lesen, sowieso klar ist, welches abgekartete Spielchen hier gespielt wird. Die visuelle Darstellung dieses „Spielchens“ zeigt letztendlich auf, mit welchem Nachdruck die westlichen Mächte um die Vorherrschaft in Eurasien und Afrika kämpfen und mit welcher Geschwindigkeit sich dieses Imperium ausbreitet.

Die erste Karte aus Brzezinskis Buch sollte dies verdeutlichen und macht klar, wo die Reise vorerst hingeht.
Vor allem wegen dem aktuellen Ukraine-Konflikt sollte einigen ein erstes Lichtlein aufgehen:

alternativtext
„Loss of Ideological Control and Imperial Retrenchment“
Aus Zbigniew Brzezinskis „The Grand Chessboard“


Vorab einige Zitate und Erklärungen, zum Einleiten und zum besseren Verständnis der Thematik:

Zitat Wikipedia „Zbigniew Brzezinski“:
„Zbigniew Kazimierz Brzeziński [bʐɛˈʑĩski] (* 28. März 1928 in Warschau) ist ein polnisch-amerikanischer Politikwissenschaftler und gilt neben Henry Kissinger als graue Eminenz unter den US-amerikanischen Globalstrategen. Von 1977 bis 1981 war er Sicherheitsberater von US-Präsident Jimmy Carter. Heute ist er Robert E. Osgood-Professor für US-amerikanische Außenpolitik an der School of Advanced International Studies (SAIS) der Johns Hopkins University in Washington, D.C., Berater am „Zentrum für Strategische und Internationale Studien“ (CSIS) in Washington, D.C. und Verfasser von politischen Studien. Daneben betätigt er sich als Berater für mehrere große amerikanische und internationale Unternehmen.“

Zitat Wikipedia „Geopolitik“:
„Als Geopolitik wird die politikwissenschaftliche Interpretation geographischer Gegebenheiten bezeichnet. Für militärische Erwägungen ist vor allem die Subdisziplin der Geostrategie von Bedeutung.“

Zitat Wikipedia „Geostrategie/Strategie“ (Militär):
„Als Strategie (von griech. στρατηγός strategós: Feldherr / στρατηγεία: Feldherrentum, Feldherrenkunst) wird in der Sicherheitspolitik und in den strategischen Studien des Militärwesens der zielgerichtete Einsatz von Gewalt oder die zielgerichtete Gewaltandrohung zu politischen Zwecken bezeichnet. Die Strategie steht damit zwischen den Ebenen der Politik und der Operationsführung. Strategie sowie die strategische Planung legt einen grundsätzlichen und zielorientierten Handlungsrahmen zu Erreichung eines militärischen Zieles fest, der sich an einem langfristigen Zeitrahmen orientiert. Insofern unterscheidet sich Strategie deutlich von Operationsführung und Taktik (Militär), die kurzfristig wirken. Strategie setzt sich mit der Koordination militärischer Kräfte und Kräfteansätzen auf unterschiedlichen Kriegsschauplätzen zur Erreichung eines gemeinsamen und mehr übergeordneten Zieles auseinander.
Das bekannteste und heute umstrittenste strategische Instrument ist Krieg.“

Kommen wir zu den eigentlichen Themenbereichen:
Zbigniew Brzezinski, anerkennender Russland-Hasser, hat im Jahr 1997 sein Buch mit dem interessanten Namen „The Grand Chessboard“ veröffentlicht. Und dieser in höchstem Maße menschenverachtende Name ist Programm.

In diesem Buch sind einige aussagekräftige Weltkarten gedruckt, welche, abgesehen von seinen mündlichen Äußerungen und den heutzutage herrschenden Konflikten, den Verdacht erhärten, dass Herr Brzezinski – praktisch der wirtschaftliche und geostrategische Ziehsohn von David Rockefeller – mehr über die globalen Machtverhältnisse sagen kann, als wir alle hier zusammen, und diese in einem Ausmaß manipulieren und steuern konnte, wie es sich kaum einer vorzustellen vermag.

Beispielsweise hat er sich als Drahtzieher der sowjetischen Niederlage in Afghanistan feiern lassen.
Damals haben die USA/CIA/usw. die früher noch sogenannten „Mujaheddin“ (Freiheitskämpfer) gegen Russland eingesetzt, indem Sie von den USA mit Waffen und Informationen versorgt wurden.

Die Mujaheddin sind heute unter dem Namen Al-Qaida bekannt. Al-Qaida heißt übersetzt so viel wie „die Basis“ und war der Name der sogenannten Datenbank, u.A. der Mujaheddin, in welcher auch sogenannte Terroristen wie z.B. Osama Bin Laden, bei der CIA unter dem Namen „Tim Osman“ bekannt, geführt wurden.

Leider ist Tim aufgrund einer recht voreiligen Hinrichtung/eines Kollateralschadens mit anschließender Seebestattung nicht mehr in der Lage dazu, Informationen über den wohl schlimmsten Terroranschlag des dritten Jahrtausends und über Brzezinskis Verbindungen zu den ehemaligen Mujaheddin als Auskunft an die Behörden zu geben.

Beschäftigen wir uns jetzt mit dem Thema des Artikels und somit mit dem Buch „The Grand Chessboard“, geschrieben von Zbigniew Brzezinski, veröffentlicht im Jahr 1997, als die Welt noch „in Ordnung“ war und noch nicht den Hauch einer Ahnung von den bevorstehenden Terroranschlägen des 11. September 2001 hatte.

In diesem Buch sind mehrere Karten publiziert, welche die Machtverhältnisse auf unserem Planeten in nahezu perfekter Präzision wiedergeben.

Hierzu müssen Sie sich jedoch darüber im Klaren sein, dass eine Frau Merkel oder ein Herr Obama NICHTS, ich wiederhole es gerne nochmal, ABSOLUT NICHTS zu sagen haben. Sie sind lediglich Marionetten, welche den sogenannten Status Quo für die Reichsten der Reichen, die Billionäre wie z.B. Menschen mit dem Nachnamen Harriman, Rockefeller, Rothschild, Morgan, Warburg, usw. – vor allem Jene, welche die Amerikanische Zentralbank besitzen – aufrechterhalten sollen. (Das Wort Staat stammt ab von Status) Der Status Quo bedeutet nichts anderes als die Aufrechterhaltung der ständigen Umverteilung des globalen Vermögens von Arm nach Reich.

Zbigniew Brzezinski hat im Jahre 1997 folgende verblüffende Grafik veröffentlicht, auf welcher der Macht-/Einflussbereich der „westlichen Hochfinanz“ in Europa/Eurasien/Nordafrika aufgezeigt ist.

Der politische Einfluss (hellgrau) und die geopolitische Vorherrschaft (dunkelgrau) der USA laut Brzezinski aus „The Grand Chessboard“ 1997

 

Die politische Kontrolle (dunkelgrau) und der kulturelle (hellgrau) Einfluss Europas laut Brzezinski aus "The Grand Chessboard" 1997
Die politische Kontrolle (dunkelgrau) und der kulturelle (hellgrau) Einfluss Europas laut Brzezinski aus „The Grand Chessboard“ 1997

 

Schauen wir uns Europa/Nordafrika/Nahost/Eurasien an. In jenen Gebieten ringen die USA um die strategische Vorherrschaft und die Gegner heißen Russland und China.

Europäische, Asiatische und Afrikanische Länder, in denen die USA politischen Einfluss ausüben (hellgrau) und die geostrategische Vorherrschaft haben (dunkelgrau) (colorierte Vergrößerung) laut Brzezinski aus "The Grand Chessboard" 1997
Europäische, Asiatische und Afrikanische Länder, in denen die USA politischen Einfluss ausüben (hellgrau) und die geostrategische Vorherrschaft haben (dunkelgrau) (colorierte Vergrößerung) laut Brzezinski aus „The Grand Chessboard“ 1997

Um die im Jahre 1997 herrschende geostrategische Situation etwas genauer zu beschreiben zeige ich hier ein Bild mit Beschriftung der Ländernamen, welches leider in schlechter Qualität, jedoch für unsere Zwecke noch halbwegs gut erkennbar ist.

Europäische, Asiatische und Afrikanische Länder, in denen die USA politischen Einfluss ausüben (hellgrau) und die geostrategische Vorherrschaft haben (dunkelgrau) (colorierte Vergrößerung) laut Brzezinski aus "The Grand Chessboard" 1997
Europäische, Asiatische und Afrikanische Länder, in denen die USA politischen Einfluss ausüben (hellgrau) und die geostrategische Vorherrschaft haben (dunkelgrau) (colorierte Vergrößerung) laut Brzezinski aus „The Grand Chessboard“ 1997

Die Staaten Jugoslawien, Afghanistan, Iraq, Syrien, Libanon sowie der Iran und der Norden Afrikas außer Ägypten sind weiß markiert, was bedeutet, dass genau diese Staaten im Jahr 1997 nicht im Einflussbereich bzw. unter Kontrolle der Angel-Sächsisch-Amerikanischen, oder auch einfach westlichen Hochfinanz standen.

Soweit so gut…

Schon in den 90er-Jahren hat man durch die sogenannten „Jugoslawien-Kriege“ versucht, das Land ins Chaos zu stürzen. Dies gelang auch erfolgreich und letztendlich wurde, getreu dem Teile-Und-Herrsche-Prinzip, durch den „Kosovo-Krieg“ 1998/99 sowie durch den sogenannten „Albanischen Aufstand in Mazedonien“  2001 das ehemalige Jugoslawien in mehrere Staaten aufgeteilt, welche seitdem durch korrupte Regierungen das machen, was die Hochfinanz diktiert.

Nun war der Kalte Krieg beendet, es gab keinen Feind mehr für die westliche Bevölkerung.

Alles in Butter.

Und was passiert plötzlich an einem zuerst ganz normalen Dienstag, am 11. September 2001?

Die amerikanische Luftverteidigung, die angeblich mit Abstand beste Luftverteidigung der Welt, lässt sich laut Aussage der US-Amerikanischen Regierung von einem Haufen Amateure verarschen, mit einem Anschlag, der angeblich in Höhlen in Afghanistan geplant wurde und anschließend stürzen die beiden höchsten Gebäude Manhattans in nahezu perfekter Abrissmanier innerhalb von wenigen Stunden komplett von oben bis unten in sich zusammen.

Ein Sprengteam hätte mehrere Monate benötigt, um einen so perfekten Einsturz hin zu bekommen und hätte es auch nicht besser hinbekommen. Aber eine paar Amateure, die nachweislich keine Fluggenehmigung bekommen haben weil Sie einfach nicht fliegen konnten, sollen diese Meisterleistung der Abriss-/Sprengkunst ohne Sprengstoff zu Stande gebracht haben.

Hört selbst, was der Flugtrainer von Hani Hanjour, einer der angeblichen Terroristen, über seine Flugkünste aussagt:

„Er war nicht mal in der Lage dazu, eine kleine Cessna zu steuern.“

Es ist schon ein komischer Zufall, dass diese Gebäude die Namen „Nelson und David Rockefeller“ trugen, denn Sie wurden erbaut von und gehörten den Rockefellers, da die Familie im Besitz der „Port Authority of New York and New Jersey“ war, welche die beiden Gebäude wenige Monate zuvor jedoch an Larry Silverstone verkauft hat.

Und dieser bekam etliche Milliarden dafür, dass er die Gebäude zufälliger Weise ca. zwei Monate vor den Anschlägen speziell gegen Terroranschläge versichern ließ.

Das Gericht beurteilte den Fall jedoch als einen Terroranschlag, auch wenn zwei Flugzeuge die beiden Gebäude zerstört haben. Aufgrund dessen bekam Silverstone nur ca. die Hälfte des von ihm zuerst geforderten Betrages (zwischen 4 – 10 Milliarden Dollar).

An dieser Stelle sei noch WTC 7 erwähnt, ein 47-Stockwerke-Hochhaus, welches angeblich aufgrund von brennenden Öltanks wieder in absolut perfekter Gebäudeabrissmanier in sich zusammenfiel. Und auf den Videos vom Einsturz kann man sehr gut erkennen, wie zuerst der mittlere Stützpfeiler und anschließend der Rest des Gebäudes mit Sprengstoff zum Einsturz gebracht wurde, genauer gesagt durch sogenanntes Nano-Termit, welches auch schon erfolgreich von Prof. Harrit  im Staub des WTC nachgewiesen wurde. Ein Sprengstoff, der nur Militärs und Großkonzernen zugänglich ist.

Aber zurück zum eigentlichen Thema:

Nachdem Jugoslawien zerrissen und kein Gegner weit und breit in Sicht war, tauchte kurz nach Antritt der ultra-konservativen Bush-Administration das schon vor einigen Jahren (z.B. zum Oktoberfest in München oder beim Absturz einer Maschine mit Israelischen Olympiasportlern) eingeweihte Problem des „Internationalen Terrorismus“ auf.

Bitte hier über das Programm der NATO-Staaten und deren selbstgemachten Terrorismus namens „Gladio“ selber informieren. http://de.wikipedia.org/wiki/Gladio

Am 10. September 2001 passierte etwas Merkwürdiges. Der damalige Verteidigungsminister Donald Rumsfeld stellte sich auf die Bühne und erklärte lapidar, dass das Pentagon, das amerikanische Verteidigungsministerium mal eben sagenhafte 2,3 BILLIONEN(!) Dollar, ja, Billionen, mit einem B vornedran, verloren hat, bzw. nicht mehr nachvollziehen kann, wo diese unglaublich hohe Summe an Geld hin ist. Ich denke dieser Betrag ist auf jeden Fall ausreichend hoch, um mindestens drei Wolkenkratzer in Manhattan zu sprengen und nebenbei noch ordentlich viele PR-Firmen für schockierende Berichte zu beauftragen, so wie damals die sogenannte Brutkastenlüge der PR-Agentur Hill & Knowlton, welche Bush Senior als Vorwand für den zweiten Golfkrieg benutzte.

Kurz nach dem 11. September 2001 ist ein weiteres, auf der Karte von Brzezinskis in Weiß markiertes Land, von US- und  Nato-Truppen bombardiert und ins wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Chaos gestürzt worden, sodass nur noch der Opium-Handel floriert, wo die Anbaufelder von unseren und auch von den Soldaten anderer Nationalitäten „Zur Verteidigung unserer Freiheit am Hindukusch“ bewacht werden.

Das ist kein Witz, es gibt genügend Videos, welche direkt in Afghanistan gedreht wurden und auf denen die Leute auch Klartext sprechen. Des Weiteren gibt es die Aussagen von hochrangigen Geheimdienstlern und Militärs, sogenannten Whistleblowern, dass das US-Militär sowie die CIA den Drogenhandel, welcher eine Geschäft im dreistelligen Milliardenbereich pro Jahr darstellt, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützt. Wer will kann gerne danach suchen.

Aber während viele Menschen in den westlichen Staaten, welche damals einem kollektiven Schockzustand unterlagen, den Afghanistan-Krieg noch für gerechtfertigt hielten, sieht es mit dem Irak-Krieg ganz anders aus.

Hier regte sich großer Widerstand in der Bevölkerung, die angeblichen Beweise über die Existenz von Massenvernichtungswaffen waren eine Beleidung jeglicher Intelligenz und nachweislich gefälscht und die ersten Leute der Mainstreammasse fingen an, zu bemerken, in welche Richtung die Sache ihren Lauf nehmen wird.

Den Iran haben „Sie“, obwohl es lange Zeit den Anschein hatte, noch nicht platt gemacht, trotzdem ist das Land durch die Besetzung Afghanistans und des Iraks in die Enge getrieben worden, mit Sanktionen provoziert und geschädigt und mit einer Flut an Propagandalügen vom Ruf her im Westen als Schurkenstaat angesehen.

Anstatt des Irans wurden dafür leider Syrien und der Libanon bombardiert.

Vor allem Syrien befindet sich momentan in einem von ausländischen Mächten angeheizten Bürgerkrieg.

Und ganz nebenbei hat man in Georgien auch mal die Nerven Russlands getestet.

Wenn wir nun zurück auf die Karte Brzezinskis schauen, so sind jetzt schon einige geostrategisch und ressourcentechnisch wichtige Staaten nicht mehr in Weiß sondern zumindest Grau oder Schwarz markiert. Das hat nichts anderes zu bedeuten, als dass hier die Herrscher des Westens die Kontrolle über Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ausüben.

Nun sind da noch so einige Länder im Norden Afrikas, welche aus Sicht der westlichen Hochfinanz anscheinend nicht in genügend hohem Ausmaß deren Kontrolle unterlagen, bzw. in denen die Machthaber gegen US-treue Diktatoren und Warlords ausgetauscht werden sollten.

Und wie der Teufel es so will, wird eine Lawine an Revolutionen, auch bekannt unter dem Namen „Arabischer Frühling“ losgetreten, welche die geostrategische Lage der drei weltweiten Supermächte USA, Russland und China wieder zugunsten der Vereinigten Staaten modifiziert.

Es werden regierungskritische Gruppen finanziert, mit Waffen und Anleitungen ausgestattet und plötzlich ist nach Ägypten im Norden Afrikas die Hölle los.

Mehrere Jahre später sehen wir, dass sich die Lage der Bevölkerung in den verschiedenen Staaten nicht im Sinne der demokratischen Grundsätze, welche vom Westen diktiert werden, verbessert hat, sondern das Gegenteil der Fall ist. Bürgerkriege, Militärregierungen, Massaker, Kriegszustände usw. stehen nun auf der Tagesordnung und die betroffenen Menschen wünschen sich die Zeit vor dem Arabischen Frühling zurück.

Die Einführung demokratischer Verhältnisse ist nicht in Sicht, dafür aber wurden die Staaten in Machtbereiche verschiedenster Warlords unterteilt, welche nun die Ressourcen der Länder zu Spottpreisen in westliche Richtung verkaufen, jedoch keinen Pfennig zum Wohl der eigenen Bevölkerung ausgeben. Und genau das war auch das Ziel der CIA-gesteuerten Revolutionen: Neue Herrscher an die Macht bringen, da die damals noch regierenden Herrscher langsam aber sicher zu alt wurden, Befehle nicht befolgten und ausgedient hatten, und dafür eine neue Generationen von korrupten Herrschern installieren, die den US-Amerikanischen Interessen und auf keinen Fall der eigenen Bevölkerung dienen.

Hierfür muss ein Land nun mal, wenn es nicht anders geht, ins Chaos gestürzt werden, indem man Bevölkerungsteile mit sogenannten Agent-Provokateuren gegeneinander aufhetzt und das Land im Bürgerkrieg versinkt.

Hauptsache die Ressourcen sind zu möglichst niedrigen Preisen verfügbar.

Einflussbereich Amerikas in Europa, Asian, Nahost & Afrika  um 1997 laut Zbigniew Brzezinski
Einflussbereich Amerikas in Europa, Asian, Nahost & Afrika um 1997 laut Zbigniew Brzezinski
Dunkelgrau: geopolitische Vorherrschaft der USA
Hellgrau: politischer Einfluss der USA
Einflussbereich Amerikas 2014, Karte von Zbigniew Brzezinski aus "The Grand Chessboard" 1997, überarbeitet Dunkelgrau: geopolitische Vorherrschaft der USA Hellgrau: politischer Einfluss der USA Sehr Hellgrau: Drohnenkriege der USA
Einflussbereich Amerikas 2014, Karte von Zbigniew Brzezinski aus „The Grand Chessboard“ 1997, überarbeitet; Dunkelrot u. Dunkelgrau: geopolitische Vorherrschaft der USA Hellgrau: politischer Einfluss der USA Hellrot: Politische Einfluss, Drohnenkriege u. Militärbasen der USA

 

Zum Vergleich nochmal die Karten von Brzezinski, einmal von 1997 und die andere mit den Afrikanischen und Eurasischen Ländern in Dunkelrot, in denen die USA seitdem Kriege begonnen, Militärstützpunkte gebaut und Regierungen gestürzt haben.

Dazu sind in hellem Rot die Afrikanischen Länder markiert, in denen die USA mit ihren Militärbasen und Drohnenkriegen versuchen, die geopolitische Vorherrschaft zu übernehmen. Dazu Zählen Mali, Burkina Faso, Niger, Tschad, Nigeria, Zentralafrikanische Republik, Südsudan (welcher 2011 die Unabhängigkeit vom Sudan erlangte), Äthiopien, Somalia, Demokratische Republik Kongo, Uganda und Kenya. Nicht zu vergessen sind der Jemen und Pakista, welche seit JAhren von Obama mit Drohnen angegriffen werden. Ein Kriegsverbrechen, welches, wenn es unsere Medien überhaupt mal ansprechen, als Wohltat für die Freiheit und Maßnahme gegen böse Terroristen dargestellt wird.

Sehr viel mehr Grau und Rot. Ein recht ansehnlicher Gebietszuwachs, den die Vereinigten Staaten seit 1997, als Brzezinski seine Karten drucken ließ, verzeichnen können.

Der Artikel nähert sich dem Ende.
Wir sind heute an einem Punkt angelangt, wo russische Panzer einen Steinwurf von Deutschland entfernt vor der Grenze der Ukraine stehen. Des Weiteren flammt der Krieg im Nahen Osten dank Amerikanischer Waffen und dank der, mit westlichen Geld unterstützten, Kämpfer der Isis wieder auf. Dass in der Ukraine eine rechtsradikale, faschistische Regierung mit Hilfe eines US-CIA-gesteuerten Putsches installiert wurde, muss ich wahrscheinlich gar nicht erwähnen.

Ich hoffe, dass hier nicht der Funke fliegt, welcher die vielen globalen Probleme zu einem Weltkrieg eskalieren lässt, und, dass die jeweiligen Herrscher sich Ihrer Verantwortung bewusst sind und die Konsequenzen Ihres Handelns zum Wohle der gesamten Menschheit gestalten.

Vielen Dank an alle, die diesen Artikel gelesen, die Videos gesehen und die Informationen registriert haben ohne in Ohnmacht zu verfallen. Ich bitte Euch eindringlich darum, die Infos weiterzugeben und euch an jeglichen produktiven und friedensfördernden Aktivitäten zu beteiligen.

Weitere Infos und Kontakt auf freifrei.net