Kokain im Auto des Kardinals – Vatikan bestätigt Drogenfund

Kokain im Auto des Kardinals gefunden

Letztens hat mein Großvater behauptet, Freifrei gehe in Bezug auf das Globale Machtspiel nicht ausführlich genug auf die Rolle der Kirche ein.

Ich bin mir sicher, dass der größte Teil unserer Leser sich darüber im klaren ist, dass die weiße Weste der katholischen Kirche seit Jahrtausenden sehr dreckig ist. Nichtsdestotrotz werden wir in Zukunft ein paar klärende Artikel über unsere heißgeliebten heiligen und religiösen Brüder posten.

Freifrei vertritt die Ansicht, dass ein jeder Mensch auf Erden und auch im Himmel an das glauben darf,  an was er auch immer glauben möchte.

Der folgende Artikel, welcher heute auf Spiegel Online erschienen ist, soll sowohl meinen Opa als auch unsere anderen Leser daran erinnern, dass nette Worte nichts Wert sind, wenn die darauf folgenden Taten böse sind.

Auch wenn der 91-jährige Kardinal wohl nichts von dem Kokain wusste, so liegt die Annahme nahe, dass die Schmuggler sich im Alltag als gottgläubige und anständige Menschen präsentieren. Bei ihrem Bewerbungsgespräch werden sie bestimmt vergessen haben, von Ihrem Vorhaben zu berichten.

Dass die katholische Kriche und der Vatikan ihr Geld auch durch illegale Geschäfte verdienen, ist denke ich mal keine Weltneuheit.

Zitat Spiegel Online:

Bisher ungeklärt ist, welche Rolle der Sekretär des katholischen Geistlichen gespielt hat.

Hier gehts zum Artikel auf Spiegel Online.

Kommentar verfassen